„Vor der Kaserne, vor dem großen Tor...“

– das Lied „Lili Marleen“ ist das berühmteste Werk von Lale Andersen. Das aufregende Leben und die weltbekannte Musik der Bremerhavenerin leben seit Mai 2012 in einer Konzertserie der Mezzosopranistin Stefanie Golisch neu auf und wurde bereits über 200 Mal aufgeführt. Geschrieben hat das Programm der Regisseur und Autor Uwe Hoppe; am Klavier und Akkordeon begleitet sich die Sängerin selbst.

Stefanie Golisch bietet die Lieder authentisch im vollkommen neuen Kontext mit einer klassisch ausgebildeten Gesangsstimme dar. Von niederdeutscher Folklore auf Plattdeutsch, über Werke von Brecht bis zu Schlagern bot Lale Andersen ein breites und abwechslungsreiches Programm. Dieses wird mit biografischen Erläuterungen über Lales Leben und ihre Zeit spannend erweitert.
 


Im Mittelpunkt steht das so bedeutende Lied Lili Marlen, das man als Zeichen dafür ansehen kann, dass Musik in schweren Zeiten helfen kann, diese zu überstehen, sie zu ertragen. Je öfter Stefanie Golisch dieses Programm darbietet, umso klarer wird der Künstlerin, dass dieser Abend auch ein Abend für den Frieden ist. Der inständige Wunsch, dass es keine Kriege mehr geben darf, spiegelt sich in Stefanie Golischs Interpretation vieler Lieder wider.

Regie und Text: Uwe Hoppe
Es singt und spielt: Stefanie Golisch

Bitte beachten Sie:

Aufgrund der Corona-Abstandsregeln haben wir überwiegend spezielle Zweisitzer für Personen aus gleichem Haushalt erstellt. Wenn sie eine einzelne Karte oder eine ungerade Anzahl von Karten buchen möchten, belegen sie bitte unbedingt Einzelsitze oder einen Platz auf einem komplett freien Paarsitz.

(Achten Sie bitte darauf, keinen bereits zur Hälfte gebuchten Paarsitz aufzufüllen. Halb gebuchte Paarsitze werden von uns regelmäßig überprüft, und der frei geblieben Sitz wird blockiert.)
FR
14
AUG
20.00 Uhr, Steingraeber
Lili Marleen
Das Leben der Lale Andersen in Liedern und Texten von Uwe Hoppe
SO
16
AUG
20.00 Uhr, Steingraeber
Lili Marleen
Das Leben der Lale Andersen in Liedern und Texten von Uwe Hoppe