„Ein Teil von mir ist immer bei dir“


1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Paul Celan und Ingeborg Bachmann, zwei Dichterpersönlichkeiten, zwei hochsensible Menschen, wurden in den Nachkriegsjahren ein Liebespaar. Von der Nachwelt hochgeschätzt, wurden sie von ihren Zeitgenossen bis hin zum Rufmord oft genug missverstanden. Beide verstanden sich selbst zutiefst auf lyrischer Ebene, scheiterten aber an ihren persönlichen Auseinandersetzungen, ließen sich aufreiben von der öffentlichen Meinung, fanden sich erneut in ihrer außergewöhnlichen Beziehung und verloren sich schließlich ans Leben, jeder unheilbar verstrickt in Vergangenheit und Gegenwart. Er ertränkte sich in der Seine, sie starb durch einen selbstverschuldeten Zimmerbrand.

Was blieb: Eine Wort-Welt, die auch nach über 50 Jahren noch fasziniert und irritiert, auffordernd Menschlichkeit und Unmenschlichkeit gegenübersetzt, verzaubert und verstört.

Der Briefwechsel dieser Liebesgeschichte wurde in dem Buch "Herzzeit" (erschienen im Suhrkamp Verlag Ffm.) veröffentlicht. Gabriela Paule und Jürgen Fickentscher lesen daraus zusammen mit Birgit Franz. Mit eingestreuten Gedichtzeilen, die von den Akteuren spielerisch umgesetzt werden, entsteht dabei auf der Hauptbühne des Theaters eine eindringliche Mischung aus Lesung und Performance.
 

Regie: Marieluise Müller

Es lesen: Jürgen Fickentscher, Gabriela Paule, Michaela Proebstl-Kraß

Eine Lesung am 101. Geburtstag Paul Celans

Eintritt gegen Spende! Wir bitten um Online-Reservierung der Platzkarten.
Die Lesung findet auf der Hauptbühne statt.
DI
23
NOV
Lesung20.00 Uhr, Hauptbühne
Wie Mohn und Gedächtnis
Briefwechsel Paul Celan - Ingeborg Bachmann