Es gibt einen Ort zwischen fliegenden Fischen und tanzenden Teufeln, wo Musik und Prosa und Drama in Rosa sich häufen.

Wo die Heimorgel Wein gorgelt bleibt kein Ur-Ei der Dichtkunst trocken. Ü-Eier, die schlicht sonst im Schreibtisch vertrocknen, rocken den Abend.

Andreas Thamm, Autor und Redakteur beim Curt-Magazin in Nürnberg und Thomas Paulmann, verlorner Sohn der Studiobühne  und Dramenautor ohne Auftrag heben die Teller im Theaterkeller um, wie immer unterstützt von alkoholischen Getränken und ortsansässigen Musikanten im Wein und ihrem Werk zu lesen.   

Hier zum ersten Mal, quasi Ur-Lesung aus dem hiphopesken Drama „Ghettos Faust“ und „Warten auf Warten auf Godot“.

Wir sperr‘n euch auf, ihr kommt zu Hauf!


Es lesen Andreas Thamm und Thomas Paulmann.

Eintritt gegen Spende!
FR
28
FEB
Lesung20.00 Uhr, Theaterkeller
Heimorgel liest was vor
Hiphopeske Dramen-Lesung